Themenfilter

Select tags to filter the report content

Überblick über das Geschäftsjahr 2020/21 und Prognose

Im Laufe des Geschäftsjahres 2021/22 wurde das METRO Portfolio durch einige Portfolioentscheidungen verändert. Es wurden 3 strategische Zukäufe (C & C Abholgroßmärkte Gesellschaft m.b.H. [AGM]: stationäres und Belieferungsgeschäft in Österreich, Eijsink: Point-of-Sale-Lösungen für die Gastronomie, Günther-Gruppe: auf Profiküchen spezialisiertes Unternehmen) und ein Verkauf (operatives Geschäft in Belgien) getätigt.

Diese wirken wie folgt:

  • AGM: Erstkonsolidierung zum 2. Mai 2022; Segment West
  • Eijsink: Erstkonsolidierung zum 31. März 2022; Segment Sonstige
  • Günther-Gruppe: Erstkonsolidierung zum 1. August 2022, Segment Sonstige
  • Operatives Geschäft Belgien: bis einschließlich 31. Mai 2022 im Segment West; 125 Mio. € Transformationskosten

Seit Anfang 2021 ist die Inflation in der Türkei deutlich gestiegen. Gem. IAS 29 gilt die Türkei daher für Berichtszeiträume, die am oder nach dem 30. Juni 2022 enden, im Sinne des Standards als hochinflationär. Aus der erstmaligen Anwendung des IAS 29 in Q3 2021/22 ergeben sich Effekte insbesondere auf nicht monetäre Bilanzposten sowie auf die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnung und der Kapitalflussrechnung einschließlich der Währungsumrechnung.

Ertragslage

  • Umsatz in lokaler Währung wuchs um 20,4 %; der berichtete Umsatz stieg um 20,1 % auf 29,8 Mrd. €.
  • EBITDA bereinigt lag bei 1.389 Mio. € (2020/21: 1.171 Mio. €). Es fielen Transformationskosten in Höhe von 123 Mio. € (2020/21: 65 Mio. €) an; Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen erreichten 137 Mio. € (2020/21: 60 Mio. €). Das berichtete EBITDA erreichte 1.403 Mio. € (2020/21: 1.166 Mio. €).
  • Periodenergebnis lag bei −331 Mio. € (2020/21: −45 Mio. €), der Rückgang resultierte aus währungsbedingten negativen Effekten im Finanzergebnis (überwiegend nicht zahlungswirksam aus konzerninternen Beziehungen), Effekten aus dem Verkauf des belgischen Geschäfts (Transformationskosten, teilweise zahlungswirksam) und Wertminderungen. Ohne diese Beeinträchti­gungen wäre das Periodenergebnis deutlich gestiegen.
  • Ergebnis je Aktie (EPS): −0,92 € (2020/21: −0,15 €), ohne die vorab genannten Beeinträchtigungen wäre das EPS gestiegen.

Finanz- und Vermögenslage

  • Nettoverschuldung verringerte sich auf 3,3 Mrd. € (30.9.2021: 3,5 Mrd. €).
  • Investitionen lagen bei 0,9 Mrd. € (2020/21: 0,8 Mrd. €).
  • Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit erreichte 0,9 Mrd. € (2020/21: 1,2 Mrd. €).
  • Bilanzsumme: 12,9 Mrd. € (30.9.2021: 12,8 Mrd. €)
  • Eigenkapital: 2,4 Mrd. € (30.9.2021: 1,8 Mrd. €)
  • Langfristiges Rating: BBB– (Standard & Poor’s)
EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortisation)
Unternehmensergebnis vor Berücksichtigung des Finanzergebnisses, der (Ertrag-)Steuern sowie der Ab- bzw. Zuschreibungen auf Sachanlagevermögen, immaterielle Vermögenswerte und als Finanzinvestition gehaltene Immobilien. Diese Kennzahl dient u.a. dem Vergleich von Unternehmen, die nach unterschiedlichen Rechnungslegungsnormen bilanzieren. Das EBITDA (bereinigt) gibt das EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen und Transformationskosten an.
Glossar
Earnings per Share (EPS)
Siehe Ergebnis je Aktie.
Glossar
Ergebnis je Aktie (unverwässert/verwässert)
Das Ergebnis je Aktie (unverwässert) gibt das Verhältnis des Anteils des Periodenergebnisses der Aktionäre der METRO AG zu dem gewichteten Durchschnitt der im Umlauf befindlichen Aktien an. Das Ergebnis je Aktie (verwässert) berücksichtigt zusätzlich den Effekt sog. potenzieller Aktien, z. B. aufgrund von ausgegebenen Aktienoptionen.
Glossar
Nettoverschuldung
Die Nettoverschuldung ergibt sich als Saldo zwischen den Finanzschulden (inkl. solcher aus Leasingverhältnissen) und den Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten zuzüglich der Geldanlagen. Geldanlagen umfassen kurzfristige Guthaben bei Kreditinstituten sowie kurzfristig veräußerbare Schuldtitel.
Glossar
Rating
Rating bezeichnet im Finanzwesen die systematische, qualitative Bewertung von Emittenten hinsichtlich ihrer Bonität. Es wird durch unterschiedliche Bonitätsstufen ausgedrückt. Bekannte Agenturen, die Ratings durchführen, sind Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch.
Glossar
Transformationskosten
Nicht regelmäßig wiederkehrende Aufwendungen, die in Zusammenhang mit der Konzentration auf das Großhandelsgeschäft und in deren Folge entstehenden Restrukturierungsmaßnahmen sowie mit der Schließung einzelner Landesgesellschaften stehen. Solche Aufwendungen werden in der Finanzberichterstattung als Transformationskosten separat dargestellt.
Glossar

Diese Seite teilen:

Worüber möchtest du mehr erfahren?

Kunden Mitarbeiter Produkte